Drehbuch schreiben für Erklärvideo

Drehbuch schreiben für Erklärvideo

Du möchtest ein Treatment, Konzept oder Drehbuch schreiben für ein Erklärvideo und fragst dich welcher Struktur ein Erklärfilm-Konzept folgen sollte? Wie der Plot fast jedes Spielfilmes folgt auch der dramaturgische Aufbau eines Erklärvideos einem klassischen 3-Akte-Modell. Ausgangspunkt einer jeden Filmdramaturgie ist eine Problemstellung, ein grundsätzlicher Konflikt, aus welchem sich die Struktur der Handlung in Form der Suche nach Lösung des Konflikts entwickelt.

Die 3 Akte einer klassischen Spielfilm-Storyline gliedern sich in 1. Exposition, 2. Konfrontation und 3. Auflösung. Die Exposition leistet die Vorstellung der Charaktere sowie die Einführung ins Thema bzw. die Problemstellung. Die Konfrontation beschäftigt sich intensiv mit der Suche nach Lösungsansätzen für den im 1. Akt etablierten Konflikt. Die Auflösung präsentiert finalerweise die Lösung des Problems auf Basis der im 2. Akt gewonnen Erkenntnisse.

Sogenannte Wendepunkte oder Plotpoints, welche der Handlung eine neue Richtung verleihen, schließen jeden der 3 Akte ab und leiten gleichzeitig (im Fall von Akt 1 und 2) den folgenden Akt ein.

Vor der Erstellung eines Erklärvideo-Drehbuches ist es durchaus ratsam sich vorab Gedanken zu den gewünschten Aussagen zu machen und diese schriftlich festzuhalten. Notiere deine Aussagen zu jedem der Wendepunkte auf Basis des unten geschilderten dramaturgischen Aufbaus eines Erklärvideos. Wenn die Struktur um die einzelnen Textpassagen ergänzt ist, mache Dir Gedanken zur Bildebene und definiere die Bilder passend zur jeweiligen Aussage an der Stelle.

Drehbuch schreiben für Erklärvideo: Struktureller Aufbau

Wenn man den klassischen dramaturgischen Aufbau eines Spielfilms auf die Erstellung eines Drehbuchs für ein Erklärvideo adaptiert, so erhält man folgende Struktur für den Ablauf der Story:

Strukturgrafik: Drehbuch schreiben für Erklärvideo
Drehbuch-Struktur eines Erklärvideos

 

1. Einleitung:

In der Einleitung erfolgt die Ansprache der Zielgruppe, auf wen zielt das Angebot oder die angebotene Lösung ab? Außerdem wird zu beginn die Grundstimmung des Filmes (humorvoll, mit einem Augenzwinkern, technisch-nüchtern, etc.) etabliert sowie die Charaktere eingeführt, sollten diese vorhanden sein.

2. Problem:

Im nächsten Schritt wird das zu lösende Problem definiert. Je mehr sich die Zielgruppe mit der formulierten Problemstellung identifizieren kann, desto besser.

 

3. Lösung:

Nun folgt der Wendepunkt der Story, die Präsentation der Lösung des Problems als Teil deines Angebots.

4. Benefits:

Nach der Preisgabe der Lösung ist es sinnvoll verschiedene Vorteile (Benefits) der Problemlösung aufzuzeigen, um den Zuschauer von deinem Angebot zu überzeugen.

5. Call to Action:

Beende den Erklärclip mit einer klaren und prägnanten Handlungsaufforderung an den Zuschauer, dem sog. Call-to-Action, wie beispielsweise „Werde jetzt Mitglied auf www…“, oder „Bestelle unter www…“

6. Logoabbiner / URL:

Schließe mit einem Logoabbiner bzw. einer Logoanimation als gebrandetes Outro. So wird der Absender unmissverständlich kommuniziert und ein professioneller Eindruck hinterlassen.

 

Apropos Call-to-Action: Erstelle Dein Drehbuch und produziere jetzt Dein eigenes grafisches Erklärvideo kostenlos auf auf anymator.de ! 🙂

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

13 − zwei =